Sehenswürdigkeiten

Hier finden Sie eine Übersicht unserer Sehenswürdigkeiten. Neben diesen gibt es in Ottobrunn noch vieles mehr zu entdecken.

Ottosäule

Bei Kilometerstein 12 der Rosenheimer Landstraße steht eine dorische Säule aus Sandstein mit einer Büste König Ottos von Griechenland.

Entworfen und gestiftet hat die Ottosäule Anton Ripfel (1786-1850), einer der bedeutendsten Münchner Steinmetzmeister seiner Zeit. Sie wurde errichtet zur Erinnerung an die Verabschiedung des neu gewählten Königs Otto am 6.12.1832 von seinem Vater Ludwig I. und dem Land Bayern.

Alle vier Seiten des Podestes zeigen Inschriften, die das historische Geschehen erläutern. Am Fuß der Säule liegt auf einem Sockel der Bayerische Löwe. Die Gesamthöhe des Denkmals beträgt ca. 9,60 m. Enthüllt wurde sie am 13.2.1834. Die Geschichte der Ottosäule ist von Dr. Cornelia Oelwein und Prof. Dr. Jan Murken in einer kleinen Schrift beschrieben, die im Rathaus erhältlich ist.

Plapoutas-Denkmal

1988 erhielt die Gemeinde Ottobrunn eine Bronzebüste des griechischen Freiheitshelden Dimitri Koliopoulos Plapoutas von seinem Ururenkel geschenkt.

Dieser hatte zwei Büsten seines Urahns von einem griechischen Bildhauer anfertigen lassen. Eine steht in Nafplio (Nauplia), der Partnerstadt Ottobrunns, die andere steht auf dem Denkmalsplatz hinter dem Rathaus ganz in der Nähe des Otto-König-von-Griechenland-Museums.

Plapoutas war einer der griechischen Deputierten, die im Oktober 1832 nach München kamen und im Auftrag der griechischen Nationalversammlung Otto die Krone des jungen Staates Griechenland überbrachten. Er begleitete Otto auf seiner Reise von München nach Nauplia. Plapoutas starb 1864 im Alter von 78 Jahren. Auch auf der Ottosäule wird sein Name erwähnt.

Älteste Kirche

Die katholische Pfarrkirche St. Otto an der Friedenstraße 15 wurde 1936/37 vom Architekten Friedrich Haindl erbaut und am 11. April 1937 von Michael Kardinal Faulhaber geweiht.

1945 wurde die Kuratie St. Otto zur selbstständigen Pfarrei erhoben.

Ältestes Gebäude

Das „Waldschlösschen” an der Prinz-Otto-Straße 1 wurde 1902 in historischen Formen als zweigeschossiger Zweiflügel-Eckbau mit eingestelltem Zeltdachturm vom Münchner Kaufmann Clemens Schöps erbaut.

Heute beherbergt es ein Wohnhaus und eine Gaststätte.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.