Zur Geschichte Ottobrunns

Vor 2000 Jahren lag das heutige Gemeindegebiet genau zwischen zwei Römerstraßen. Eine verlief im Norden bei Feldkirchen, die südliche durchquerte das Hachinger Tal und den Hofoldinger Forst. Auf ihnen war römisches Militär von Juvavum (Salzburg) nach Augusta Vindelicorum (Augsburg) unterwegs.

Tausend  Jahre später (1158) wurde München gegründet, denn der Bayernherzog Heinrich der Löwe hatte die Isar-Brücke für die Salzstraße von Reichenhall nach Augsburg weiter südlich "zu den Mönchen" hin verlegt. Damit war die Trasse der heutigen Rosenheimer Landstraße festgelegt. Sie war ein uralter Handelsweg über Rosenheim und Innsbruck nach Italien. Auf dieser Straße reiste 1832 der erst 17-jährige Prinz Otto von Wittelsbach, der zweite Sohn von König Ludwig I., an die italienische Adria, bestieg dort das Schiff nach Nauplia (Nafplio) und betrat dann erstmals sein neues griechisches Königreich.

Mit dem Friedensvertrag von Adrianopel (1829) war der Kampf der Griechen gegen die über 350-jährige türkische Herrschaft beendet. Daraufhin hatten sich die  unterzeichnenden Mächte England, Frankreich und Russland 1832 mit Zustimmung der griechischen Nationalversammlung auf Prinz Otto von Wittelsbach als neuen König von Griechenland geeinigt.

Nach 30-jähriger Regentschaft musste König Otto 1862 abdanken und kehrte mit seiner Gemahlin Amalie von Oldenburg nach Bamberg in die königliche Residenz zurück. Dort starb er 1867 im Alter von 52 Jahren.

Gemälde vom Abschied von König Otto
Gemälde vom Abschied von König Otto
Gemälde von König Otto in jungen Jahren
Gemälde von König Otto
Waldschlösschen - heute Pizzeria "Vita bella"
Waldschlößchen
Ottosäule und Gemeindewappen
Beginn der Besiedlung
Fünf Waldkolonien werden zu Ottobrunn
Verkehrsanbindung und Gewerbeentwicklung
Eigenständigkeit Ottobrunns
Starker Bevölkerungszuwachs und bauliche Veränderungen
Ortsmitte
Trinkwasserversorgung
Sanierung der Rosenheimer Landstraße
Freizeit-, Bildungs- und Kulturangebot
Ottobrunn heute

Geschichtsbuch „Unser Ottobrunn und Riemerling”

Geschichtsbuch "Unser Ottobrunn und Riemerling" - Cover
Geschichtsbuch "Unser Ottobrunn und Riemerling"

Auf 236 Seiten erzählt der Ottobrunner Heimatforscher Roland Haase die spannende, noch weitgehend unerforschte Geschichte Ottobrunns und teilweise Riemerlings von den Anfängen bis 1955. 260 zum Teil sehr seltene Ansichtskarten-Fotos und nie zuvor veröffentlichte Aufnahmen aus Privatbesitz lassen den Leser in alte Zeiten eintauchen.

Das Buch ist für 14,- Euro im Rathaus, in der Buchhandlung Kempter und im König-Otto-Museum erhältlich.

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.