Fahrradfahren in Ottobrunn

Seit über 35 Jahren bemüht sich die Gemeinde Ottobrunn, die Situation für Radfahrer zu verbessern.

So wurde am Bahnhof Ottobrunn schon in den 1980er-Jahren eine Fuß- und Radwegunterführung gebaut.

Bei Entfernungen bis drei Kilometer ist das Fahrrad auch noch das schnellste Verkehrsmittel im Siedlungsbereich. Da 39 Prozent der Fahrten kürzer als diese drei Kilometer sind, ist gerade das Fahrrad bei der Größe Ottobrunns in dieser Hinsicht das beste Verkehrsmittel. Dies zeigt sich bei der erfreulich hohen Nutzung in Ottobrunn: So wurden bereits 1999 laut einer Verkehrsbefragung 35 Prozent aller Wege innerhalb Ottobrunns mit dem Fahrrad zurückgelegt.

In Ottobrunn wurde mit verschiedenen Maßnahmen versucht, die Attraktivität des Radfahrens weiter zu steigern.

In Nord-Süd- und in West-Ost-Richtung wurden beinahe durchgängige Radlertrassen abseits großer Straßen in unterschiedlichen Ausbauformen geschaffen. Diese Trassen sind meist durch die Schilder des Radwegeleitsystems gekennzeichnet.

Die Trassen liegen weitgehend in "Tempo 30-Zonen" oder in "Verkehrsberuhigten Zonen", z. T sogar in Straßen ganz ohne Autoverkehr. Somit ist ein gefahrloseres Radeln abseits der Hauptstraßen möglich.

Für diese Routen hat Ottobrunn als eine der ersten Gemeinden in Bayern außerdem "Fahrradstraßen" eingerichtet. In diesen Straßen sind zwar Kfz zugelassen, die Beschilderung signalisiert Autofahrern jedoch, dass hier besonders auf Radfahrer zu achten ist. Radfahrer dürfen auch nebeneinander fahren. Es gilt aber das Rechtsfahrgebot auch für Radfahrer sowie das Gebot der gegenseitigen Rücksichtnahme. In der Fahrradstraße beträgt die zulässige Höchstgeschwindigkeit 30 km/h.

In Zusammenarbeit mit der „Lokalen Agenda 21“ werden kontinuierlich Verbesserungen am Radwegenetz vorgenommen.

Beim Umbau der Rosenheimer Landstraße wurden erstmals getrennte Radwege angelegt, für die jedoch weitgehend keine Benutzungspflicht angeordnet wurde.

In der räumlich beengten Putzbrunner Straße wurde teilweise der Gehweg mangels anderer Möglichkeiten zum kombinierten Geh- und Radweg umgewidmet. Versierte Radfahrer können die Fahrbahn benutzen. Radfahrer auf diesem Gehweg müssen jedoch besonders auf Fußgänger achten und dürfen nur in angepasster Geschwindigkeit fahren.

Über die Rechte und Pflichten der Radfahrer hat die Gemeinde Ottobrunn eine Übersicht erstellt.

Trixi-Spiegel erhöhen die Verkehrssicherheit beim Rechtsabbiegen.

Auf Grund der Konstruktion dieser Spiegel kann auch der gerade bei Lastwagen häufig gegebene „tote Winkel“ auf der rechten Fahrzeugseite vom Fahrzeuglenker eingesehen werden, so dass unter Umständen schwere Unfälle vermieden werden. 

Deswegen hat die Gemeinde 2003 entsprechende Spiegel an den großen Kreuzungen montiert. Die Rechtslage wurde jedoch von den zuständigen Behörden bis hin zum Bayerischen Innenministerium so dargelegt, dass einem Verbleib dieser Spiegel an den Kreuzungen der überörtlichen Straßen nicht zugestimmt wurde, deswegen hat die Gemeinde sie an den Kreuzungen kleinerer Straßen aufgestellt.

Zur Information über das umfangreiche Radwegenetz hat die Gemeinde Ottobrunn in Zusammenarbeit mit dem Reba-Verlag einen Fahrradplan erstellt.

Einen Lageplan der Fahrradabstellplätze am Ottobrunner Bahnhof finden Sie hier.

Radwanderkarte für den Landkreis

Für den Landkreis hat das Landratsamt München im August 2018 seine Radwanderkarte neu aufgelegt. Sie können die Karte hier herunterladen (6,6 MB) oder an der Rathauskasse für 2 Euro erwerben.

 

Mit dem Fahrrad die Wasserversorgung "erfahren"

Die Stadtwerke München haben 2003 den "M-Wasserweg" eingerichtet, auf dem Sie wichtige Stationen der Wassergewinnung im Mangfalltal "erfahren" können. Der "M-Wasserweg" beginnt am Deutschen Museum und endet nach 82 Kilometern in Gmund am Tegernsee.

Gerade für Ottobrunner bietet sich das Teilstück Kreuzstraße - Gmund an. Zur Kreuzstraße können Sie bequem mit Ihrem Fahrrad mit der S-Bahn fahren (Fahrplanangaben beim MVV.

Weitere Informationen zum "M-Wasserweg" können Sie auf der Webseite der Stadtwerke München herunterladen.

 

Überörtliche Tourenplaner

Der MVV bietet einen Radroutenplaner für das gesamte Verbundgebiet an, hier finden Sie auch Kombinationsmöglichkeiten zum Fahrradtransport mit der U- oder S-Bahn. Überdies finden Sie umfangreiches Informationsmaterial für 29 Radtouren rund um München mit der U- und S-Bahn.

Einen überörtlichen Fahrradtourenplaner finden Sie hier.


Bayernnetz für Radler

Für größere, zum Teil auch mehrtägige Radtouren wurde in Bayern das  "Bayernnetz für Radler" eingerichtet. Durch Ottobrunn verläuft der "Mangfall-Radweg" Richtung Rosenheim dieses Fahrradwegenetzes. Darüber hinaus verläuft auf der gleichen Trasse der Radweg D 11 Ostsee - Oberbayern des Radfernwegenetzes Deutschland.

 

Infos zur  Fahrradmitnahme in Zügen

Informationen zur Fahrradmitnahme in Zügen im Nah- und Fernverkehr finden Sie hier.