Besondere Leistungen der Gemeinde

Die Leistungen im Bereich "Was erledige ich wo?" sind der Gemeinde Ottobrunn vom BayernPortal zugeordnet. Herausgeber ist das Bayerische Staatsministerium der Finanzen und für Heimat. Da es in Ottobrunn Leistungen gibt, die im BayernPortal für Gemeinden nicht vorgesehen sind, finden Sie diese hier.

Im Bereich Integration und Migration gibt es in Ottobrunn eine Integrationsbeauftragte. Seit 2015 ist Stefanie Marrero im Rathaus und kümmert sich um die Belange von Ausländern und Flüchtlingen. Dabei arbeitet sie eng mit verschiedenen Organisationen wie dem Helferkreis Asyl Ottobrunn / Hohenbrunn zusammen.

Integrationsbeauftragte: Stefanie Marrero

Tel. 089 60808-508
Fax 089 60808-25008
E-Mail: stefanie.marrero(at)ottobrunn.de
Rathaus, Zi.Nr. 1.09

Der Ottobrunner Sozialpass beinhaltet, dass Anspruchsberechtigte zu vergünstigten Tarifen sämtliche Einrichtungen am Ort besuchen können.

Anspruchsberechtigt sind

  • Ottobrunner Bürgerinnen und Bürger, die Leistungen nach dem SGB II und SGB XII erhalten oder Empfänger von ALG I oder ALG II sind sowie deren Familienangehörige (Haushaltsgemeinschaft), wenn diese über kein eigenes Einkommmen verfügen.
  • Grundwehrdienst- und Zivildienstleistende sowie Personen, die ein freiwilliges oder ökologisches Jahr ableisten, haben auch Anspruch auf Ausstellung eines Sozialpasses.
  • Ferner haben diejenigen Anspruch, deren Jahreseinkommen folgende Grenzen nicht überschreitet (bereinigtes Nettoeinkommen):

              Ein-Personenhaushalt:                      18.200 Euro

              Zwei-Personenhaushalt:                    28.600 Euro

              zzgl. für jeden weiteren Angehörigen:   5.300 Euro

Notwendige Unterlagen: Lichtbild/Passfoto, ALG I- oder ALG II-Empfänger müssen den Leistungsbescheid der Bundesagentur für Arbeit vorlegen, Empfänger von Leistungen nach dem SGB II/SGB XII brauchen keine weiteren Unterlagen vorlegen, Grundwehrdienstleistende müssen ihren Truppenausweis vorlegen, Zivildienstleistende den Dienstausweis.

Es wird keine Gebühr erhoben.

Anträge gibt es im Rathaus (Amt für soziale Angelegenheiten). Der Ausweis wird Ihnen persönlich gegen Unterschrift ausgehändigt und gilt längstens für ein Jahr. Bei Fortbestehen der Berechtigungsvoraussetzungen wird die Gültigkeit des Sozialpasses ohne förmlichen Antrag jeweils um ein Jahr verlängert.

 

 

Fiduziarische Stiftung

Bei der fiduziarischen Stiftung handelt es sich um eine Stiftung, die speziell Familien mit geringem Einkommen unterstützt.

Notwendige Unterlagen:

  • Einkommensnachweise oder Bewilligungsbescheide,
  • Einkaufsbelege der bereits bezahlten Waren für die Kinder sind vorab vorzulegen

Anträge sind im Rathaus (Amt für soziale Angelegenheiten) erhältlich.

 

Rothenanger-Stiftung

Seit Juni des Jahres 2000 unterstützt die Luitpold-und-Ludwig-Rothenanger-Stiftung, beheimatet in den Gemeinden Ottobrunn und Hohenbrunn, Familien und Personen im Landkreis Südost. Es wird Unterstützung bei Krankheit oder Pflegebedürftigkeit, Betreuung oder Behinderung und in finanzieller Not oder in besonderen Notlagen gewährt. Gerade in Zeiten von Leistungskürzungen bei den Sozialversicherungsträgern und „engen Budgets“ in der Sozialverwaltung gewinnt die Stiftung an immer größerer Bedeutung.

Einer der Stiftungsratsvorsitzenden ist Bürgermeister Thomas Loderer.

Notwendige Unterlagen: Einkomensnachweise, Mietvertrag, evtl. Kostenvoranschläge für Arzneimittel, Bewilliungsbescheide

Anträge sind im Vorzimmer des Ersten Bürgermeisters (Zi. 5.03) und im Amt für soziale Angelegenheiten (Zi. 1.07 und 1.08) erhältlich.

Nähere Informationen zur Stiftung finden Sie hier.

 

 

Kommunales Wohngeld kann nur beantragt werden, wenn keine Leistungen nach dem SGB II oder SGB XII bezogen werden. Antragsberechtigt sind Paare und Alleinstehende, die mindestens zehn Jahre mit Hauptsitz in Ottobrunn gemeldet sind. Witwen bzw. Witwer müssen bereits fünf Jahre vor Ableben des Ehepartners mit Hauptwohnsitz in Ottobrunn gemeldet sein.

Notwendige Unterlagen: Mietvertrag, Nachweise über sämtliches Einkommen von allen im Haushalt lebenden Personen (Kopien der Lohn- bzw. Gehaltsabrechnungen, evtl. besteht ein Arbeitsverhältnis auf geringfügiger Basis, schriftliche Bestätigung über Unterhalt, Bescheid über Wohngeld, Erziehungsgeld, Rentenanpassungsmitteilungen etc.), Nachweis über Kindergeld.

Es ist ein formloser Antrag zu stellen.