Sprungziele

Solarpotenzialkataster zum 5. Mal aktualisiert

    Das 2010 erstellte und 2011 vom Landratsamt München mit dem Energiepreis ausgezeichnete Solarpotenzialkataster aller Ottobrunner Dachflächen, welches bisher vier Fortschreibungen erfuhr, wurde von der Gemeindeverwaltung wieder auf den neuesten Stand gebracht: Die in der Zwischenzeit erstellten Neubauten wurden in das Kataster aufgenommen.

     

    Vielfach bestehen in der Bevölkerung Unsicherheiten über die Möglichkeiten zur Nutzung der Solarenergie. So wird oft unterschätzt welch große Energiemenge pro Jahr einge­strahlt wird und zum anderen werden die vorhandenen Dachflächen häufig als zu klein eingeschätzt.

     

    Aus diesem Grund reifte 2010 in der Gemeindeverwaltung der Entschluss, ein Solarpotenzialkataster aller Dachflächen in Ottobrunn zu erstellen. Darüber hinaus sollte mit den Gesamter­gebnissen dieses Katasters das vorhandene Potenzial im gesamten Ortsgebiet wesentlich genauer als bisher bestimmt werden. Interessierte Bürger können mithilfe des Katasters einfach und schnell sowohl die quantitativen Werte als auch die qualitative Bewertung der einzelnen Dachflächen Ihres Gebäudes unter Berücksichtigung von Ausrichtung und Verschattung finden.

    Insgesamt könnte die Sonne bei Nutzung aller geeigneten Dachflächen rund 49 % des derzeitigen Strombedarfs und 15 % des momentanen fossilen Wärmebedarfs in Ottobrunn decken. Durch den technischen Fortschritt und energiesparende Gebäudesanierungen kann sich dieser Anteil jedoch deutlich erhöhen. Momentan werden 5 % des Ottobrunner Stromverbrauchs und 1,2 % des Wärmeverbrauchs durch die Kraft der Sonne gedeckt.

    Um die Ergebnisse der 11.700 ermittelten Datensätze übersichtlicher zu halten, wurde Ottobrunn in fünf Gebiete eingeteilt. Die für jedes Gebiet ermittelten Ergebnisse wurden hausnummernscharf in einer PDF-Datei abgelegt.

    Das Kataster finden Sie hier.

    Alle Nachrichten

    De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

    Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

    Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.