Effektive Energienutzung und
Einsatz erneuerbarer Energien leichtgemacht

Das Solarpotenzialkataster finden Sie am Ende der Seite im Kapitel "Erneuerbare Energien"

Die effektive Energienutzung und der Einsatz erneuerbarer Energien sind notwendiger denn je. Deswegen hat der Gemeinderat 2007 die Ziele der Energievision des Landkreises München übernommen. Entsprechend dieser Energievision soll der Energieverbrauch bis 2050 um 60% verringert werden und die verbleibenden 40% sollen durch regenerative Energien gedeckt werden. 

Zum momentanen Stand des Energieverbrauchs und Kohlendioxidausstoßes in Ottobrunn und den Zukunftsperspektiven erarbeitet die Verwaltung in regelmäßigen Abständen eine aktualisierte Fassung des Ottobruner Klimaschutzkonzeptes. Nach der neuesten Berechnung von 2013 für den Stand 2012 ist der Kohlendioxidausstoß je Einwohner seit 1990 um etwas mehr als 30 % zurückgegangen. 

Die Gemeinde Ottobrunn führt bereits seit vielen Jahren Energiesparmaßnahmen bei ihren eigenen Gebäuden durch. Dadurch konnte, trotz zusätzlicher Gebäude, der Kohlendioxidausstoß von 1994 bis 2014 um rund 21 % gesenkt werden. Darüber hinaus hat die Gemeinde schon 1993 ein Energiesparförderprogramm für Ihre Bürger aufgelegt. Des Weiteren bieten wir viele weitere Informationen und Aktionen zum Energiesparen an (siehe unten).Logo des Wettbewerbs Klimaschutzkommune 2009 der Deutschen Umwelthilfe

Die Klimaschutzbemühungen der Gemeinde Ottobrunn wurden durch teilweise hohe Auszeichnungen (jew. Kategorie bis 20.000 Einw.) gewürdigt: 

  • Mit fast 800 installierten Solarthermie- und Photovoltaikanlagen liegt die Gemeinde Ottobrunn in der Solarbundesliga (ext. Link) mit Platz 74 bundesweit fast im ersten Viertel der 275 teilnehmenden Gemeinden zwischen 20.000 und 100.000 Einwohner (Stand: 30.05.2016. oberbayernweit Platz 4 in dieser Kategorie)
  • Für das Solarpotenzialkataster (s. u.) wurde die Gemeinde vom Landkreis München mit dem Energiepreis 2011 ausgezeichnet.
  • 2010 erzielte Ottobrunn im Wettbewerb "Bundeshauptstadt im Klimaschutz 2010" den 5. Platz.
  • Bei dem 2009 in einer Masterarbeit durchgeführten Vergleich der Zielerreichung der Energievision erreichte die Gemeinde Ottobrunn von den 23 teilnehmenden Landkreis-Gemeinden (insges. 29 Gemeinden) das höchste Niveau.
  • 2009 erreichte die Gemeinde Ottobrunn im bundesweiten Wettbewerb "Klimaschutzkommune" den 4. Platz,
  • nachdem sie 2006 mit dem 3. Platz im Wettbewerb "Bundeshauptstadt im Klimaschutz" ausgezeichnet (die Laudatio finden Sie hier) wurde.
  • 2005 kam Ottobrunn im Rahmen des ebenfalls bundesweiten Wettbewerbs "Energiesparkommune" sogar auf den 2. Platz (nähere Informationen siehe hier).

Energiesparförderprogramm der Gemeinde Ottobrunn

Eine Besonderheit des Programmes ist die Tatsache, dass nicht nur Maßnahmen zur Energieeinsparung an Gebäuden, sondern auch die Stromeinsparung (auch ohne technische Maßnahmen) gefördert werden. Das Förderprogramm hat seit 1993 bereits zur Einsparung einer Energiemenge entsprechend von 985.000 Litern Öl pro Jahr und rund 106.000 kWh Strom geführt. Dadurch wird der Kohlendioxidausstoß um 3.336 t pro Jahr gesenkt. Seit 2014 werden zusätzlich Photovoltaikanlagen gefördert, die nicht auf nach Süden hin ausgerichteten Dächern errichtet werden (s.u.).

 

1. Maßnahmen zur Verringerung des Energieverbrauchs bei der Beheizung von Gebäuden:

Zur Beurteilung geplanter Maßnahmen muss der Ist-Zustand des Gebäudes festgestellt werden. Dies geschieht durch ein kleines Gutachten, der sog. "Energiesparberatung vor Ort", dessen Kosten zu 60 %, bei Ein- und Zweifamilienhäusern max. 800 €, vom Bundesamt für Wirtschaft (Externer Link zu den Richtlinien) übernommen werden. In diesem unbürokratisch zu beantragenden Gutachten bekommen Sie Vorschläge, wie Sie den Energieverbrauch Ihres Gebäudes reduzieren können. Energieberater finden Sie auf dieser Internetseite (ext. Link) des Bundeswirtschaftsministeriums.

Beabsichtigen Sie, die Vorschläge des Gutachtens zu verwirklichen, die eine Energieeinsparung von mind. 20 % bewirken, dann können Sie eine Förderung bei der Gemeinde beantragen. Die Höhe der Förderung richtet sich nach der im Gutachten genannten Höhe der Energieeinsparung und beträgt je nach Anzahl der Wohneinheiten € 0,50-- bis € 1,25 pro eingespartem Liter Heizöl bzw. m³ Gas (Bezugszeitraum eine Heizperiode). Für den alleinigen Einbau von Sonnenkollektoren wird ein sich an der Größe der Anlage orientierender Zuschuss gezahlt (kein Gutachten notwendig).

Wichtig ist immer, dass die Antragstellung vor Auftragserteilung erfolgt! Darüber hinaus fördert die Gemeinde Ottobrunn nur, wenn es für die jeweiligen Maßnahmen keine Fördermittel anderer Stellen gibt (Bsp. Bund). Näheres dazu siehe weiter unten.

2. Installation von Photovoltaikanlagen

Bisher wurden Photovoltaikanlagen aufgrund der höheren Erträge und somit höherer Wirtschaftlichkeit bevorzugt auf nach Süden hin orientierten Dächern installiert. Dies führt naturgemäß dazu, dass die höchste Leistung in den Mittagsstunden anfällt. Eine Ausrichtung nach Osten bzw. Westen ist zwar mit etwas niedrigeren Erträgen und somit geringerer Wirtschaftlichkeit verbunden, ermöglicht aber im Verbund mit den nach Süden hin orientierten Anlagen eine zeitlich deutlich verlängerte und gleichmäßigere Stromproduktion. Deswegen werden Photovoltaikanlagen, die auf nach Osten bzw. Westen hin ausgerichteten (Abweichung mind. 60° in Richtung Osten oder Westen von der reinen Südausrichtung) Schrägdächern (mind. 20° geneigt) errichtet werden sollen, mit 10 % der Investitionskosten gefördert. Auch hier muss die Antragstellung vor Auftragserteilung erfolgen.

3. Verringerung des Stromverbrauchs:

Gefördert wird eine Senkung des Stromverbrauchs von mind. 10% bzw. 75 kWh pro Jahr mit einmalig € 0,20 je eingesparter kWh, max. € 200,--. (Nicht gefördert wird eine Stromeinsparung bei Verringerung der Personenzahl des Haushaltes bzw. bei einer Elektroheizung).

Genaueres zu den Fördermöglichkeiten finden Sie in den Richtlinien des Energiesparförderprogramms, die auch an der Rathauspforte ausliegen. Weitere Auskünfte erhalten Sie von der Gemeinde, Herrn Dr. Thorn, (Tel.: 60808-106).

Bundes- bzw. landesweite Förderungen

Von der bundeseigenen "KfW-Bank" (Externer Link) gibt es für verschiedene Energiesparmaßnahmen Zuschüsse oder zinsvergünstigte Kredite. Es handelt sich um das Programm "Energieeffizient Sanieren". Ab 1.4.2016 gibt es eine erhöhte Förderung für die beiden Maßnahmenkomplexe "Heizungspaket" und/oder "Lüftungspaket".
Errichten Sie ein Energiesparhaus mit einem Verbrauch nicht höher als 70 % der Energieeinsparverordnung 2014, dann können Sie über das Programm "Energieeffizient Bauen" von der "KfW-Bank" (Externer Link) ebenfalls einen zinsvergünstigten Kredit bekommen.

In Bayern gibt es seit September 2015 für die energetische Ertüchtigung von selbstgenutzten Ein- und Zweifamilienhäusern das 10.000-Häuser-Programm. Zu unterscheiden sind die zwei Teile „Heizungstausch“ und „EnergieSystemHaus“:
Beim Heizungstausch wird der Ersatz einer alten Heizung mit bis zu 2.000 € gefördert. Der Programmteil EnergieSystemHaus setzt dagegen eine komplette energetische Sanierung oder einen Neubau voraus. Die Förderung kann hier bis zu 18.000 € betragen. Die Förderung beim EnergieSystemHaus ist an die KfW-Effizienzhaus-Förderung des Bundes gekoppelt. Weitere Informationen finden Sie hier (ext. Link).

Weitere Informationen zum Energiesparen und zur Nutzung erneuerbarer Energien und deren Fördermöglichkeiten 

Die ideale Abfolge stellt zuerst die Verringerung des Energieverbrauchs und dann die Nutzung erneuerbarer Energien dar. Hierzu möchten wir Ihnen nachfolgend einige Hinweise in dieser Reihenfolge geben. 

Energiesparen

Die Gemeinde Ottobrunn verleiht ein Strommessgerät. Mit diesem Gerät können Sie sowohl Leistung als auch Verbrauch Ihrer elektrischen Geräte messen. Im Vergleich mit der Liste stromsparender Haushaltsgeräte (Version 2015/16, Pdf-Datei mit 0,7 MB. Gedruckten Exemplare liegen an der Rathauspforte aus) können Sie feststellen, ob sich die Reparatur Ihres Gerätes oder aber die Anschaffung eines neuen energiesparenden Gerätes lohnt. Sie können sich das Strommessgerät für eine Woche (€ 25,-- Pfand) im Umweltamt ausleihen (Tel.-Nr. 60808-106). Ob Ihr Haushalt viel oder wenig Strom verbraucht, können Sie der folgenden Abbildung entnehmen (nach Anklicken geht eine besser lesbare PDF-Datei auf). Bild Tabelle StromeffizienzEine internetgestützte Bewertung Ihres Stromverbrauchs finden Sie hier (ext. Link)

  • Weitere Informationen zu stromsparenden Geräten erhalten Sie auf einer Seite der Stiftung Warentest (ext. Link).
  • Wie Sie allein durch wenige Verhaltensänderungen 30 € im Monat mehr zur Verfügung haben, erfahren Sie hier.
  • Ein Faltblatt (PDF-Format) Stromspartipps der Gemeinde Ottobrunn gibt Hinweise, wie Sie Ihren Stromverbrauch verringern können. 
  • Eine kostenlose App für Apple und Android, die Ihnen stromsparende Geräte zeigt, finden Sie hier (ext. Link).
  • Eine detaillierte Broschüre zum Stromsparen von der "HessenENERGIE GmbH", können Sie hier (1,1 MB, PDF-Format) herunterladen.
  • Ob sich Ihr Gebäude für die Installation eines Blockheizkraftwerkes eignet (sofern keine Fernwäme - siehe unten - in der Nähe verlegt ist), zeigt Ihnen dieser kostenlose, bundesweite BHKW Rechner (ext. Link) der nordrhein-westfälischen Energieagentur.
  • Informationen zur im Mai 2014 aktualisierten Energieeinsparverordnung (ENEV 2014) bietet Ihnen diese Broschüre (4,9 MB, PDF-Format).
  • Der Sanierungskonfigurator (ext. Link) zweier Bundesministerien bietet Ihnen kostenlos die Möglichkeit einer ersten Einschätzung des Sanierungspotenzial (incl. der groben Kosten) Ihres Gebäudes.
  • Über die "Deutsche Bundesstiftung Umwelt" können Ein- und Zweifamilienhausbesitzer einen kostenlosen Energie-Check ihres Gebäudes bekommen, nähere Informationen finden Sie hier (ext. Link).
  • Wie Sie Energie und Kosten sparen beim Heizen zeigt die übersichtliche Darstellung (PDF-Format) der Gemeinde Ottobrunn.
  • Sehr informative Einzelbroschüren im Pdf-Format zu Themen wie Dachisolierung oder Wärmebrücken etc. (incl. ca. Kosten) bietet das Institut Wohnen und Umwelt (Externer Link) des Landes Hessen an.
  • Eine Informationsbroschüre des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen zu Wärmepumpen finden Sie hier (PDF-Format).
  • Telefonisch können Sie sich kostenlos von der Deutschen Energieagentur (DENA) von Mo. bis Fr. von 7.00 bis 20 Uhr unter der Telefonnummer 08000 736 734 beraten lassen.
  • Umfangreiche Informationen zu erneuerbaren Energien, zur Energieeffizienz und zum Energiesparen können Sie beim Energie-Atlas Bayern (ext. Link) des bayerischen Umweltministeriums abrufen.
  • Interessante Informationen bietet auch das Bauzentrum der Stadt München in der Messestadt Riem.
  • Um Ihnen die Aufnahme der Zählerdaten beim Energie- und Wasserverbrauch zu erleichtern, haben wir ein Formblatt (PDF-Datei) erstellt, in welches Sie ihre Verbrauchsdaten eintragen können. Gleichzeitig sind einige Vergleichswerte genannt, damit Sie Ihren persönlichen Verbrauch bewerten können. Eine elektronische Möglichkeit Ihre Verbrauchsdaten abzuspeichern und Vergleichswerte zu bekommen bietet die vom Bundesumweltministerium geförderte Internetseite "Energiesparkonto" (ext. Link)
  • Informationsblätter in anderen Sprachen (Arabisch, Bosnisch/Kroatisch/Serbisch, Englisch, Französisch, Polnisch, Russisch, Türkisch, Vietnamesisch) zum Energiesparen finden Sie hier (ext. Link).
  • Einen kostenlosen Stromsparcheck und gratis Einspargeräte im Wert von bis zu 70 € bietet das Caritas Zentrum München-Ost/Land im Rahmen einer bundesweiten Aktion für Bürger, die Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe oder Wohngeld beziehen an. Sie können damit Ihre Stromkosten einfach um über 100 € pro Jahr verringern. Nähere Informationen bekommen Sie hier (ext. Link) oder unter der Telefonnummer 089/46 23 67-16. Im Rahmen dieser Aktion gibt es auch die Möglichkeit für den Austausch mind. 10 Jahre alter Kühlgeräte, die beim Austauch gegen ein Gerät der Effizienzklasse A+++ mind. 200 kWh pro Jahr sparen, einen Zuschuss von 150 € zu bekommen.   

Nutzung erneuerbarer Energien

Die Nutzung der erneuerbaren Energien ist sehr sinnvoll und wird häufig auch gefördert. In Ottobrunn kommt neben regenerativer Fernwärme (s. u.) hauptsächlich die Nutzung der Sonnenenergie in Frage. So gibt es in Ottobrunn mittlerweile 560 thermische Solaranlagen und 231 Photovoltaikanlagen zur Stromerzeugung mit der Sonne. Diese Anlagen ersparen der Umwelt den Ausstoß von 1.988 t Kohlendioxid pro Jahr.

Ob sich auch Ihr Gebäude für die Nutzung der Solarenergie eignet, können Sie dem Ottobrunner Solarpotenzialkataster (Im November 2015 aktualisiert auf den neuesten Stand) entnehmen.
Für dieses Kataster wurde die Gemeinde Ottobrunn vom Landkreis München mit dem Energiepreis 2011 ausgezeichnet.
Mithilfe dieser Aufstellung können Sie in kürzester Zeit qualitativ und quantitativ feststellen, ob sich die Dachflächen Ihres Gebäudes für die Nutzung der Sonnenenergie eignen. Die Werte geben jeweils die jährlichen Erträge an. Die ermittelten Daten sind datenschutzrechtlich unbedenklich. Sollten Sie als Hausbesitzer mit der Veröffentlichung dennoch nicht einverstanden sein, dann setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Wir werden dann Ihre Daten zeitnah aus der Datenbank entfernen. 

In der folgenden Datei finden Sie eine Anleitung und nähere Erläuterungen für die Nutzung der Daten:

Hintergründe und Hilfe zum Ottobrunner Solarpotenzialkataster (PDF-Datei)

Gebiet 1: Nördlich der Unterhachinger Straße und westlich der Rosenheimer Landstraße  (PDF-Datei, 900 kB)
Gebiet 2: Nördlich der Putzbrunner Straße, östlich der Rosenheimer Landstraße und westlich der S-Bahn (PDF-Datei, 1,2 MB)
Gebiet 3: Südlich der Putzbrunner Straße, östlich der Rosenheimer Landstraße und westlich der S-Bahn (PDF-Datei 1,8 MB) 
Gebiet 4: Südlich der Unterhachinger Straße und westlich der Rosenheimer Landstraße (PDF-Datei 2,7 MB)
Gebiet 5: Östlich der S-Bahn (PDF-Datei mit 2,4 MB)

Zum Themenkomplex Nutzung erneuerbare Energien und deren Fördermöglichkeiten hat die Gemeinde zwei Informationsblätter erstellt:

Ganz aktuelle Fragen zur Photovoltaik in Deutschland beantwortet diese Publikation (PDF-Datei 3,8 MB, Stand Apr. 2016) des Fraunhofer-Institutes für Solare Energiesystem ISE.

Die Wirtschaftlichkeit der Nutzung der Sonnenenergie können Sie mittels zweier kostenloser Onlinerechner abschätzen:
Für Photovoltaik (ext. Link)
Für Solarthermie (ext. Link)

Fernwärme

Im südlichen und westlichen Teil von Ottobrunn befindet sich ein mit regenerativen Energien betriebenes Fernwärmenetz, welches weiter ausgebaut wird. Weitere Informationen können Sie von der Betreiberfirma "BioEnergie" in Taufkirchen unter der Telefonnummer 614 414 15 bekommen.
Im östlichen Teil von Ottobrunn baut die "Energieversorgung Ottobrunn" (100 %-ige Tochter der Stadtwerke Schwäbisch Hall) ein Fernwärmenetz auf. Informationen bekommen Sie unter der Telefonnummer 66 56 189-0.
Einen Plan des vorhandenen bzw. geplanten Fernwärmenetzes finden Sie hier (PDF-Datei).

Für den Anschluss können Sie auch Zuschüsse von der bundeseigenen "KfW-Bank" (Externer Link) im Rahmen des Programmes "Energieeffizient sanieren" bekommen..

 

 

Für weitere Fragen wenden Sie sich an den Leiter des Umweltamtes der Gemeinde Ottobrunn (Tel. 60808-106).

Letzte Änderung: 21.07.2016

Autor: Dr. Martin Thorn, Leiter Umweltschutz